Beethoven und Großbritannien

"Wo man Ihre Compositionen allen andern vorzieht "

WeiterWeiter 

Beethoven unterhielt zahlreiche Kontakte auf die britische Insel, wo seine Musik hoch geschätzt wurde. Er verkaufte seine Kompositionen an Geschäftspartner in London und Edinburgh, die ihn auch um bestimmte Werke, etwa Volksliedbearbeitungen oder eine Klavierfassung des Violinkonzerts, baten.
Sehr für Beethoven eingesetzt haben sich in London zwei ehemalige Bonner: der im späteren Beethoven-Haus geborene Johann Peter Salomon, der als Geiger und Konzertveranstalter eine wichtige Rolle im Londoner Konzertleben spielte, sowie Beethovens Schüler und zeitweiliger Sekretär Ferdinand Ries. Letzterer war einer der Direktoren der 1813 gegründeten Philharmonic Society, die Beethoven mehrfach einlud, nach London zu kommen und von ihr in Auftrag gegebene neue Werke uraufzuführen. Eine Reise auf die Insel kam aber nie zustande. Die von der Philharmonic Society bestellte 9. Sinfonie erklang dann doch zuerst in Wien.
Zum Beethovenfest 2007 zeigte das Beethoven-Haus in Kooperation mit der British Library, London eine Sonderausstellung, die die vielfältige Thematik veranschaulicht.


Variierte Themen für Klavier und Flöte, hrsg. von George Thomson,
Preston, London und Thomson, Edinburgh 1819