Startseite Digital archives Monitor
über uns | inhalt | suche | impressum | anreise | förderer | links | kontakt | intern |
StartseiteMuseumForschungszentrum Beethoven-ArchivBibliothekKammermusiksaalVerlagVereinShopBühne für Musikvisualisierungdigitales Archiv
Werke Beethovens Werke Beethovens
Skizzen Beethovens Skizzen Beethovens
Abschriften Beethovens Abschriften
 Beethovens
Schriftdokumente Schriftdokumente
Bilder und Objekte Bilder und Objekte
Suche Suche
Sinfonien Sinfonien
Übrige Orchesterwerke Übrige
 Orchesterwerke

Sinfonie Nr. 9 (d-Moll) op. 125

Hörproben
1. Allegro ma non troppo, un poco maestoso (365 kB)
2. Molto vivace (365 kB)
3. Adagio molto e cantabile (365 kB)
4. Presto - Allegro assai (365 kB)
Presto - "O Freunde nicht diese Töne!" - Allegro assai - Allegro assai vivace. Alla marcia - Andante maestoso - Allegro energico, sempre ben marcato (Schlußchor über Schillers Ode "An die Freude") (365 kB)

Entstehung
Erste Skizzen bereits 1815; Wiederaufnahme der Arbeit Herbst 1822, Fertigstellung Februar 1824
Friedrich Wilhelm III. König von Preußen gewidmet

Textdichter: Friedrich Schiller

Wie schon bei den vier Sinfonien zuvor (5. und 6. sowie 7. und 8.), war auch die 9. Sinfonie zunächst als eine von zweien gedacht. Den Anstoß zu beiden Sinfonien erhielt Beethoven durch die Philharmonische Gesellschaft in London. Am 9. Juni 1817 schrieb ihm sein ehemaliger Schüler Ferdinand Ries in deren Namen: "1tens: Sollen Sie nächstkommenden Winter hier in London sein; 2tens: Sollen Sie für die philharmonische Gesellschafft zwei große Sinfonien schreiben, die das Eigenthum derselben bleiben sollen" (BGA 1129). Diese Sinfonien solle Beethoven dann in London selbst uraufführen.

Beethoven stimmte zu und machte sich ans Werk. Immer wieder finden sich in seinen Arbeitsbüchern und Heften der Jahre 1817-1820 Skizzen, die belegen, dass sowohl der Plan einer Londonreise als auch die Komposition der Sinfonien stets präsent waren. Ernsthafte Fortschritte erzielte der Meister in dieser Zeit jedoch nicht. Krankheiten, Sorgen, Streitigkeiten um das Sorgerecht für seinen Neffen Karl, finanzielle Schwierigkeiten, Depressionen, schließlich auch andere musikalische Projekte - zu viele Dinge nahmen Beethoven zu sehr in Anspruch.

Erst 1822 rückte die Sinfonie wieder stärker in den Mittelpunkt. Ernsthaft ans Werk machte sich Beethoven dann Anfang 1823, nachdem er zwei seiner monumentalen Spätwerke vollendet hatte: die Diabelli-Variationen op. 120 und die Missa solemnis op. 123. Obwohl die Sinfonie bis März 1823 in London bei der Philharmonischen Gesellschaft abgeliefert werden sollte - Beethoven hatte dies fest zugesagt, vertröstete aber mit bewährter Taktik die Auftraggeber Monat um Monat - beendete er seine letzte große Sinfonie erst im Februar 1824 und lieferte sie im April nach London. Die 9. Sinfonie wurde in London erstmals am 21. März 1825 unter Leitung von Sir George Smart im dritten Konzert der Philharmonischen Gesellschaft in der Frühjahrssaison aufgeführt (die Uraufführung hatte bereits am 7.5.1824 in Wien stattgefunden).

Die zweite der ursprünglich als Doppel veranschlagten Sinfonien ging übrigens unterwegs "verloren". Einige der Ideen, die ihr in den Skizzen anfangs noch zugeordnet waren, wanderten im Zuge der Arbeit in die Neunte hinüber. Bekanntermaßen existieren Skizzen zur 10. Sinfonie, ausgeführt hat der Komponist sie nicht mehr. (J.R.)

Musikhandschriften
Skizzen, HCB BSk 20/68
Skizzen, HCB BSk 21/69
Skizzen, HCB Mh 60
Skizzen, NE 111
Skizzen, HCB Mh 97
Autograph, op. 125, Coda des 2. Satzes, Partitur
Autograph, op. 125, Posaunenstimmen zum 2. und 4. Satz, Stimmen

Erstausgaben
Originalausgabe, op. 125, Stimmen, Schott, 2321
Originalausgabe, op. 125, Stimmen, Schott, 2321; Teilscan
Originalausgabe, op. 125, Stimmen, Schott, 2321; Teilscan
Originalausgabe, op. 125, Partitur, Schott, 2322
Originalausgabe, op. 125, Partitur, Schott, 2322; Teilscan
Originalausgabe, op. 125, Partitur, Schott, 2322; Teilscan
Originalausgabe, op. 125, 4. Satz, Klavierauszug, Schott, 2539
Titelauflage, op. 125, Partitur, Schott, 2322; Teilscan
Titelauflage, op. 125, Partitur, Schott, 2322; Teilscan
Titelauflage, op. 125, Partitur, Schott, 2322; Teilscan

Musikdrucke (bibliographische Angaben)

Schriftdokumente
Brief an Ferdinand Ries in London, Wien, 5. Februar 1823
Brief an Charles Neate in London, Wien 25. Februar 1823
Brief an Ferdinand Ries in London, Wien, 25. Februar 1823
Brief an Ferdinand Ries in London, Wien, Anfang Mai 1823
Brief an Franz Christian Kirchhoffer, Baden, 5. September 1823
Brief an Ferdinand Ries in London, Baden, 5. September 1823
Brief an Maurice Schlesinger in Paris, Wien, 25. Februar 1824
Brief an den Kopisten Maschek, Wien, Mitte März 1824
Brief an Peter Gläser, Wien, kurz nach dem 19. April 1824
Brief an Charles Neate in London, Wien, 15. Januar 1825
Brief mit Fehlerverzeichnis an Charles Neate in London, Wien, 27. Januar 1825
Brief an Ferdinand Ries in Bonn, Wien, 11. Februar 1825
Brief an Ferdinand Ries in Bonn, Wien, 19. März 1825
Brief an Ferdinand Ries in Bonn, Wien, 9. April 1825
Brief an Ludwig van Beethoven, Wien, zwischen dem 23. und 26. März 1825, mit Anmerkungen und einem Antwortentwurf Beethovens
Brief an Fürst Franz Ludwig Hatzfeld, Wien, Anfang März 1826
Brief an Tobias Haslinger, Wien, kurz nach dem 20. September 1826
Brief an Adolph Martin Schlesinger in Berlin, Gneixendorf, 13. Oktober 1826
Brief an Franz Gerhard Wegeler in Koblenz, Wien, 7. Dezember 1826
Einzelblätter aus Konversationsheften
Brief an Ignaz Moscheles in London, Wien, 18. März 1827
Brief an Franz Messer, Frankfurt am Main, 14. März [ohne Jahresangabe]

Bilder
Friedrich Schiller (1759-1805) - Stich von János Blaschke nach einer Marmorbüste von Johann Heinrich von Dannecker, 1810
Friedrich Wilhelm III., König von Preußen (1770-1840) - Stich von Willem van Senus nach einem vielleicht von Karl Franz Jacob Heinrich Schumann stammenden Gemälde, um 1815
Friedrich Wilhelm III., König von Preußen (1770-1840) - Stich von Albert Schule, wohl nach einer eigenen Zeichnung, Um 1830?
Der Einzug der alliierten Monarchen in Wien 1814 - Kolorierte Lithographie von Franz Wolf nach einer Zeichnung von Johann Nepomuk Hoechle, 1836
"Die neun Symphonien grüßen ihren sterbenden Schöpfer, Sir Herbert Beerbohm Tree als Beethoven bei der Aufführung des gleichnamigen Dramas in London" - Reproduktion einer Zeichnung von Fred Pegram, 1909 ?
"Die Neunte Sinfonie und ihre Wächter": Erich Prieger (1849-1913) - Postkarte nach einer alten unbezeichneten Aufnahme, um 1910
"O Freunde, nicht diese Töne": Beethoven-Karikatur - Farbdruck nach einer Zeichnung von Arpad Schmidhammer, 1920
Ludwig van Beethoven - Fotografie des Ateliers G.G. Co. nach einem Gemälde von Fritz Rumpf, um 1920 ?
Beethoven-Zyklus: "Neunte Sinfonie" - Reproduktion einer Radierung von Alois Kolb, um 1921?
Beethoven-Gedenktafel am Haus der "Neunten Sinfonie" in der Vorstadt Landstraße, um 1925 - Fotografie eines Reliefs von Anton Grath, um 1925
Caroline Unger (1803-1877) - Druck einer Lithographie nach einer Zeichnung von Josef Kriehuber, 1927
Das sogenannte "Haus der Neunten Sinfonie" (Wien III, Ungargasse 5), um 1925 - Reproduktion einer Radierung von N.B. Eibuschitz, um 1927 ?
"Neunte Symphonie" - Reproduktion einer Zeichnung oder Radierung von Erhard Amadeus-Dier, um 1933 ?
Die neunte Sinfonie oder der mißhandelte Beethoven - Druck nach einer Zeichnung von Alice Bronsch, 1934
Ludwig van Beethoven - Reproduktion eines Aquarells von Carl Hermann König, 1970
Beethovens Sinfonie Nr. 9 (d-moll, op. 125) - Fotografie eines Gemäldes von Radu Dragomir, um 1971
"Die Neunte Symphonie und ihre Wächter": Erich Prieger (1849-1913), mit drei Hunden neben einem Notenständer stehend - Reprofotografie nach einer anonymen Aufnahme, 1989
"Die Neunte Symphonie und ihre Wächter": Erich Prieger (1849-1913), umgeben von Hunden neben einem Notenständer - Reprofotografie nach einer anonymen Aufnahme, um 1995
Erich Prieger (1849-1913), umgeben von Hunden neben einem Notenständer - Reprofotografie nach einer anonymen Aufnahme, um 1995?
"Seid umschlungen Millionen ..." - Nachdruck von Manfred Maly nach einer Radierung von Georg Wimmer, 2001
"Beethoven-Sinfonie" - Reproduktion eines bemalten Linolschnittstocks von Kurt Otto Bingler, 2006

Literatur (bibliographische Angaben)

Handschriftliche Quellen in anderen Bibliotheken
Aachen: Stadtarchiv
Berlin: Staatsbibliothek zu Berlin Preußischer Kulturbesitz, Musikabteilung mit Mendelssohn-Archiv
Weimar: Herzogin Anna Amalia Bibliothek
Frankreich, Paris: Bibliothèque nationale de France, département Musique, MS-43
Frankreich, Paris: Bibliothèque nationale de France, département Musique, MS-56 (A)
Frankreich, Paris: Bibliothèque nationale de France, département Musique, MS-56 (B)
Frankreich, Paris: Bibliothèque nationale de France, département Musique, MS-57 (1)
Frankreich, Paris: Bibliothèque nationale de France, département Musique, MS-57 (2)
Frankreich, Paris: Bibliothèque nationale de France, département Musique, MS-57 (3)
Frankreich, Paris: Bibliothèque nationale de France, département Musique, MS-97
Frankreich, Paris: Bibliothèque nationale de France, département Musique, MS-98
Großbritannien, London: The British Library
Polen, Kraków: Biblioteka Jagiellonska
USA, New York: The Juilliard School, Lila Acheson Wallace Library and Archives
USA, Princeton (N. J.): William H. Scheide private collection, in: Princeton University Library
USA, Spokane (Wash.): Moldenhauer Archives
Österreich, Wien: Gesellschaft der Musikfreunde, Archiv, Bibliothek und Sammlungen

© Beethoven-Haus Bonn
E-Mail: bibliothek@beethoven-haus-bonn.de