Startseite Digital archives Monitor
über uns | inhalt | suche | impressum | anreise | förderer | links | kontakt | intern |
StartseiteMuseumForschungszentrum Beethoven-ArchivBibliothekKammermusiksaalVerlagVereinShopBühne für Musikvisualisierungdigitales Archiv
Werke Werke
Texte Texte
Bilder Bilder
Suche Suche
Orchestermusik Orchestermusik

Sinfonie Nr. 5 (c-Moll) op. 67

Hörproben
1. Allegro con brio (365 kB)
2. Andante con moto (365 kB)
3. Allegro (365 kB)
4. Allegro (365 kB)

Entstehung
Anfang 1804 bis März 1808
Franz Joseph Maximilian Fürst Lobkowitz und Andreas Kyrillowitsch Graf Rasumowsky gewidmet

"So pocht das Schicksal an die Pforte!", soll Beethoven ungestüm das Thema seiner 5. Sinfonie charakterisiert haben - dieser unsäglichen Anekdote verdankt die c-Moll-Sinfonie ihren Beinamen "Schicksalssinfonie". Die Authentizität dieses Ausspruchs darf jedoch getrost angezweifelt werden, stammt er doch, wie viele der schönsten, anrührendsten, heldenhaftesten Erzählungen dieses Kalibers aus der Feder Anton Schindlers, eines frühen Beethoven-Biographen. Schindler kannte Beethoven in dessen letzten Lebensjahren und versuchte, vom Ruhm des Meisters zu profitieren, in dem er sich zum einzig authentischen Berichterstatter über Beethovens Leben aufschwang und selbst von Begebenheiten Zeugnis gab, die er unmöglich miterlebt haben konnte.

Erste Ideen zur 5. Sinfonie notierte sich Beethoven schon im Herbst 1803. Er plante eine Paris-Reise, auf die er diese neue Sinfonie mitnehmen und aufführen wollte. Als die Reise sich zerschlug, stellte er wohl auch die Sinfonie erst einmal zurück.

Die Hauptarbeit an der 5. Sinfonie leistete Beethoven zwischen Frühjahr 1807 und Anfang 1808, parallel mit einigen anderen Werken wie der 6. Sinfonie und der Cellosonate op. 69. Im März 1808 fertigte Beethoven sein (Arbeits-)Autograph der vollständigen Partitur an. Die 5. und 6. Sinfonie wurden zusammen dem Verleger Härtel verkauft, der beide im September 1808 bei einem Wienbesuch in Abschrift in Empfang nahm. Auch ihre Uraufführung erlebten beiden Sinfonien im Doppelpack, bei Beethovens Akademie im Dezember 1808 im Theater an der Wien. (J.R.)

Musikhandschriften
Überprüfte Abschrift, Fotografie, Fragment, op. 67, Partitur, An 67 k, I, 83

Erstausgaben
Originalausgabe, op. 67, Stimmen, Breitkopf und Härtel, 1329, C 67 / 44
Originalausgabe, op. 67, Stimmen, Breitkopf und Härtel, 1329, C 67 / 45
Erstausgabe, op. 67, Partitur, Breitkopf und Härtel, 4302, C 67 / 1
Titelauflage, op. 67, Partitur, Breitkopf und Härtel, 4302; Teilscan, HCB C Md 47
Titelauflage, op. 67, Partitur, Breitkopf und Härtel, 4302; Teilscan, C 67 / 39

Musikdrucke
Bibliographische Angaben im Katalog der Bibliothek

Schriftdokumente
Brief an Breitkopf & Härtel in Leipzig, Wien, 8. Juni 1808, HCB Br 69
Brief an Breitkopf & Härtel in Leipzig, Heiligenstadt, Ende Juli 1808, HCB Br 71
Billet an Gottfried Christoph Härtel, Heiligenstadt, kurz nach dem 14. September 1808, HCB BBr 10
Eigentumsbestätigung für Breitkopf & Härtel in Leipzig, Wien, 14. September 1808, HCB Br 72
Brief an Breitkopf & Härtel in Leipzig, Wien, 4. März 1809, NE 205
Brief an Breitkopf & Härtel in Leipzig, Wien, 28. März 1809, HCB Br 75
Brief an Breitkopf & Härtel in Leipzig, Wien, 22. November 1809, HCB BBr 8
Brief an Breitkopf & Härtel in Leipzig, Baden, 21. August 1810, HCB Br 88
Brief an Breitkopf & Härtel in Leipzig, Wien, 15. Oktober 1810, HCB Br 92.

HCB Br 91
b325

Bilder
Fürst Andreas Rasumowsky (1752-1836) - Reproduktion einer Lithographie von Josef Lanzedelly (der Ältere), 2. Hälfte 19. Jahrhundert?, B 2385
Ludwig van Beethoven mit der Partitur seiner 5. Sinfonie - Ölgemälde von Julius Schrader, 1862, B 5
Graf Andreas Rasumowsky (1752-1836) - Fotografie eines Gemäldes von Ferdinand Waldmüller, um 1906, B 168
"Die neun Symphonien grüßen ihren sterbenden Schöpfer, Sir Herbert Beerbohm Tree als Beethoven bei der Aufführung des gleichnamigen Dramas in London" - Reproduktion einer Zeichnung von Fred Pegram, 1909 ?, B 2476
Graf Andreas Rasumowsky (1752-1836) - Fotografie einer Lithographie von Josef Lanzedelly, um 1910?, NE 81, Band III, Nr. 420
Beethoven-Büste - Nachguß einer Plastik von Albert Küppers, 1921, P 27
Ludwig van Beethoven, mit Notenzeile der 5. Sinfonie - Reproduktion eines Gemäldes von Lazar Binenbaum, um 1925, NE 81, Band VIII, Nr. 131
Beethoven-Kopf, mit Notenzeile der 5. Sinfonie - Fotografie eines Gemäldes von Wilhelm Faßbender, um 1925, NE 81, Band VIII, Nr. 142
Beethoven-Kopf mit Notenzeile der 5. Sinfonie - Fotografie eines Gemäldes von Wilhelm Faßbender, um 1927 ?, B 295
Beethoven-Kopf mit Notenzeile der 5. Sinfonie - Fotografie eines Gemäldes von Wilhelm Faßbender, um 1927 ?, B 796
Das Beethoven-Denkmal in Karlsbad - Radierung von J. M. Gösl nach der Denkmalsanlage von Hugo Uher, 1929, B 722
"Beethoven - La 5e Symphonie (Le Destin frappe à la porte)" - Fotografie eines Gemäldes von Michel Katzaroff aus den Jahren um 1945, Mitte 20. Jahrhundert, B 1971
Franz Joseph Maximilian Fürst von Lobkowitz ( 1772-1816) - Fotografie eines wohl von Friedrich Oelenhainz stammenden Ölgemäldes, um 1935?, NE 81, Band I, Nr. 173
Fürst Andreas Rasumowsky (1752-1836) - Fotokopie einer Lithographie von Josef Lanzedelly der Ältere, 1958, B 858/a
Beethoven-Kopf aus Glas - Fotografie der Firma Steuben Glass nach einer Plastik von D. Pollard und R. Ziering, um 1970, B 1058/a

Literatur
Bibliographische Angaben im Katalog der Bibliothek

Handschriftliche Quellen in anderen Bibliotheken
Berlin: Staatsbibliothek zu Berlin Preußischer Kulturbesitz, Musikabteilung mit Mendelssohn-Archiv
Berlin: Staatsbibliothek zu Berlin Preußischer Kulturbesitz, Musikabteilung mit Mendelssohn-Archiv
Frankreich, Paris: Bibliothèque nationale de France, département Musique, MS-27
Frankreich, Paris: Bibliothèque nationale de France, département Musique, MS-44
Frankreich, Paris: Bibliothèque nationale de France, département Musique, MS-45
Österreich, Wien: Gesellschaft der Musikfreunde, Archiv, Bibliothek und Sammlungen
Polen, Kraków: Biblioteka Jagiellonska
Tschechien, Nelahozeves: Roudnicka Lobkowiczka sbirka, zamek

© Beethoven-Haus Bonn
E-Mail: bibliothek@beethoven-haus-bonn.de