Startseite Digital archives Monitor
über uns | inhalt | suche | impressum | anreise | förderer | links | kontakt | intern |
StartseiteMuseumForschungszentrum Beethoven-ArchivBibliothekKammermusiksaalVerlagVereinShopBühne für Musikvisualisierungdigitales Archiv
Werke Werke
Texte Texte
Bilder Bilder
Suche Suche
Orchestermusik Orchestermusik

Sinfonie Nr. 6 (F-Dur) op. 68 (Sinfonia pastorale)

Hörproben
1. Erwachen heiterer Empfindungen bei der Ankunft auf dem Lande. Allegro ma non troppo (365 kB)
2. Szene am Bach. Andante molto moto (365 kB)
3. Lustiges Zusammensein der Landleute. Allegro (365 kB)
4. Gewitter, Sturm. Allegro (365 kB)
5. Hirtengesang. Frohe und dankbare Gefühle nach dem Sturm. Allegretto (365 kB)

Entstehung
Erste, frühe Skizzen bereits im Sommer 1807, Beginn der eigentlichen Arbeit März 1808, Abschluss August 1808
Franz Joseph Maximilian Fürst Lobkowitz und Andreas Kyrillowitsch Graf Rasumowsky gewidmet

Mit seiner 6. Sinfonie, "Pastorale", stellt sich Beethoven in eine lange Tradition europäischer Kunst. Schon seit der Antike ist die Darstellung von Hirtenleben, ländlichen Szenen und Naturschilderungen ein beliebter und ungebrochener Topos der Literatur, bildenden Kunst und Musik. Wie in vielen seiner Werke, nimmt Beethoven auch mit der Pastorale eine richtungweisende Position ein. Er führt ein traditionelles Sujet zu neuer, strahlender Größe und setzt damit Maßstäbe für die nach ihm kommenden Generationen.

Beethoven arbeitete sehr konzentriert und zügig an seiner sechsten Sinfonie. Zwar existieren bereits vereinzelte erste Skizzen aus dem Sommer 1807, den Hauptteil der kompositorischen Arbeit leistete er jedoch innerhalb der Monate März bis August des Jahres 1808. Sie schlägt sich im sogenannten Pastorale-Skizzenbuch (London, British Library, Add. Ms. 31 766) nieder, in dem sich Skizzen zu allen Sätzen der Sinfonie befinden. Beethoven erwähnt die Sinfonie erstmals direkt in einem Brief vom 8. Juni 1808, in dem er dem Verlag Breitkopf & Härtel "2 sinfonien" anbietet - Opus 67 und 68. Während die Fünfte Sinfonie schon im März 1808 vorlag, war die Sechste zum Zeitpunkt des Briefes wahrscheinlich noch nicht abgeschlossen. Die Niederschrift des Autographs hatte Beethoven zwar schon begonnen, es wurde jedoch wohl erst im Juli oder August 1808 beendet. Die Pastorale wurde zum ersten Mal am 22. Dezember 1808 in Beethovens Akademie im Theater an der Wien aufgeführt. (J.R.)

Musikhandschriften
Skizzen, HCB Mh 73
Skizzen, HCB Mh 74
Autograph, op. 68 (Pastorale), Partitur, BH 64 Klingendes Autograph
Überprüfte Abschrift, op. 68 (Pastorale), Partitur, NE 146

Erstausgaben
Originalausgabe, op. 68 (Pastorale), Stimmen, Breitkopf und Härtel, 1337, HCB C op. 68 =
Erstausgabe, op. 68 (Pastorale), Partitur, Breitkopf und Härtel, 4311, HCB C Md 47a
Erstausgabe, op. 68 (Pastorale), Partitur, Breitkopf und Härtel, 4311; Teilscan, C 68 / 5

Musikdrucke
Bibliographische Angaben im Katalog der Bibliothek

Schriftdokumente
Brief an Breitkopf & Härtel in Leipzig, Wien, 8. Juni 1808, HCB Br 69
Brief an Breitkopf & Härtel in Leipzig, Heiligenstadt, Ende Juli 1808, HCB Br 71
Brief an Breitkopf & Härtel in Leipzig, Heiligenstadt, etwa 10. Juli 1808, HCB Br 70
Billet an Gottfried Christoph Härtel, Heiligenstadt, kurz nach dem 14. September 1808, HCB BBr 10
Eigentumsbestätigung für Breitkopf & Härtel in Leipzig, Wien, 14. September 1808, HCB Br 72
Brief an Breitkopf & Härtel in Leipzig, Wien, 4. März 1809, NE 205
Brief an Breitkopf & Härtel in Leipzig, Wien, 28. März 1809, HCB Br 75
Brief an Breitkopf & Härtel in Leipzig, Wien, 22. November 1809, HCB BBr 8
Billet an Tobias Haslinger, Wien, vielleicht Februar 1823, HCB Br 141

Bilder
Beethoven komponiert die Pastorale - Lithographie von Johann Peter Lyser nach einer eigenen Zeichnung, 1833, B 44
Beethoven komponiert die Pastorale - Aquatintaradierung nach einer Zeichnung von Franz Hegi, um 1839, HCB BBi 12/29
Fürst Andreas Rasumowsky (1752-1836) - Reproduktion einer Lithographie von Josef Lanzedelly (der Ältere), 2. Hälfte 19. Jahrhundert?, B 2385
"Die Maler" - Farbholzstich nach einer Zeichnung von Reinhold Max Eichler, 1902, B 2530
Graf Andreas Rasumowsky (1752-1836) - Fotografie eines Gemäldes von Ferdinand Waldmüller, um 1906, B 168
Das "Beethoven-/Grillparzer-Haus" in Heiligenstadt - Farbig gedruckter Holzschnitt von Carl Moll, 1907, B 243 b/5
"Der Bach - Aus Beethovens Pastorale" - Reproduktion eines Gemäldes von Léon Frédéric, 1908 (?), B 2541
"Die neun Symphonien grüßen ihren sterbenden Schöpfer, Sir Herbert Beerbohm Tree als Beethoven bei der Aufführung des gleichnamigen Dramas in London" - Reproduktion einer Zeichnung von Fred Pegram, 1909 ?, B 2476
Graf Andreas Rasumowsky (1752-1836) - Fotografie einer Lithographie von Josef Lanzedelly, um 1910?, NE 81, Band III, Nr. 420
Beethoven komponiert die Pastorale - Fotografie nach einem Gemälde von Wilhelm Faßbender, um 1910 - 1920, B 97
"Beethoven beim Komponieren im Studierzimmer" oder "Beethoven schreibt die Pastoralsymphonie" - Fotografie eines Gemäldes von Wilhelm Faßbender, um 1925 ?, B 293
Beethoven komponiert die Pastorale - Reproduktion einer Zeichnung von Franz Hegi, um 1925, NE 81, Band VIII, Nr. 33
Pastorale - Druck einer Federzeichnung von Leo Perlberger, 1927, Nq 5 / 1927 Dame
"Beethoven beim Komponieren im Studierzimmer" oder "Beethoven schreibt die Pastoralsymphonie" - Reproduktion eines Gemäldes von Wilhelm Faßbender, um 1935 ?, B 294
Franz Joseph Maximilian Fürst von Lobkowitz ( 1772-1816) - Fotografie eines wohl von Friedrich Oelenhainz stammenden Ölgemäldes, um 1935?, NE 81, Band I, Nr. 173
Fürst Andreas Rasumowsky (1752-1836) - Fotokopie einer Lithographie von Josef Lanzedelly der Ältere, 1958, B 858/a
Beethovens Sinfonie Nr. 6 (F-dur, op. 68)- Fotografie eines Gemäldes von Radu Dragomir, um 1971, Ni 42 DRAG / 1970 Drag
"Beethoven-/Grillparzer-Haus", Hofansicht, Wien-Heiligenstadt, Grinzingerstr. 64 - Holzschnitt von Emma Bormann, 1927, Fotokopie, 2010, 2010, B 2675

Literatur
Bibliographische Angaben im Katalog der Bibliothek

Handschriftliche Quellen in anderen Bibliotheken
Berlin: Staatsbibliothek zu Berlin Preußischer Kulturbesitz, Musikabteilung mit Mendelssohn-Archiv
Großbritannien, London: The British Library
Österreich, Wien: Gesellschaft der Musikfreunde, Archiv, Bibliothek und Sammlungen
Polen, Kraków: Biblioteka Jagiellonska
Slowenien, Ljubljana: National- und Universitätsbibliothek

© Beethoven-Haus Bonn
E-Mail: bibliothek@beethoven-haus-bonn.de