Startseite Digital archives Monitor
über uns | inhalt | suche | impressum | anreise | förderer | links | kontakt | intern |
StartseiteMuseumForschungszentrum Beethoven-ArchivBibliothekKammermusiksaalVerlagVereinShopBühne für Musikvisualisierungdigitales Archiv
Werke Beethovens Werke Beethovens
Skizzen Beethovens Skizzen Beethovens
Abschriften Beethovens Abschriften
 Beethovens
Schriftdokumente Schriftdokumente
Bilder und Objekte Bilder und Objekte
Suche Suche
Klavier und ein weiteres Instrument Klavier und ein
 weiteres
 Instrument
Klavier und mehrere Instrumente Klavier und
 mehrere
 Instrumente
Mit Blasinstrumenten Mit
 Blasinstrumenten
Streichinstrumente Streichinstrumente

Drei Quartette für zwei Violinen, Viola und Violoncello (F-Dur, e-Moll, C-Dur) op. 59, 1-3

Hörproben
Nr. 1: 1. Allegro (365 kB)
Nr. 1: 2. Allegretto vivace e sempre scherzando (365 kB)
Nr. 1: 3. Adagio molto e mesto (365 kB)
Nr. 1: 4. Thème russe. Allegro (365 kB)
Nr. 2: 1. Allegro (365 kB)
Nr. 2: 2. Molto Adagio. Si tratta questo pezzo con molto di sentimento (365 kB)
Nr. 2: 3. Allegretto - Maggiore (Thème russe) (365 kB)
Nr. 2: 4. Finale. Presto (365 kB)
Nr. 3: 1. Introduzione. Andante con moto - Allegro vivace (365 kB)
Nr. 3: 2. Andante con moto quasi Allegretto (365 kB)
Nr. 3: 3. Menuetto grazioso (365 kB)
Nr. 3: 4. Allegro molto (365 kB)

Entstehung
Ca. April/Mai bis November 1806
Andreas Kyrillowitsch Graf Rasumowsky gewidmet

In der Winter-Saison 1804/05 legte der Geiger Ignaz Schuppanzigh erstmals in der Musikgeschichte eine öffentliche Konzertserie mit Kammermusik auf, wahrscheinlich im Palais Lobkowitz. Auch Beethovens op. 18 wurde in diesem Zyklus dargeboten. Sicher wusste der Komponist schon frühzeitig von diesem Projekt. Im Oktober 1804 erkundigte sich Beethoven beim Verlag Breitkopf & Härtel in Leipzig nach Absatzmöglichkeiten für eine neue geplante Quartettserie. Tatsächlich war Beethoven zu dieser Zeit noch rundum mit der Fertigstellung und anschließenden Umarbeitung seiner Oper Leonore (Fidelio) beschäftigt. Erst im Frühjahr 1806 wandte er sich der Komposition der Streichquartette op. 59 zu. Ob der Kontakt mit Schuppanzigh und dessen Kammermusikreihe oder ein expliziter Auftrag von Andreas Kyrillowitsch Graf Rasumowsky, dem Beethoven die Quartette schließlich widmete, ausschlaggebend für die Komposition von op. 59 war oder ob Beethoven den Plan von sich aus fasste, ist heute nicht mehr nachweisbar. Schon früh scheint aber der Widmungsträger klar gewesen zu sein, denn Beethoven arbeitete in die beiden ersten Quartette gleichsam als Geste russische Melodien ein, die er der 1790 veröffentlichten "Sammlung russischer Volkslieder mit ihren Melodien" von Iwan Pratsch entnahm. Beethoven hat Pratschs Sammlung später auch als Vorlage für einige seiner Volksliedvertonungen WoO 158 verwendet.

Die erste Aufführung der Streichquartette op. 59 erfolgte wohl Ende Januar oder Anfang Februar 1807, unter ähnlichen Bedingungen wie schon bei Beethovens erster Quartettserie op. 18: Interpreten der Uraufführung waren erneut die Mitglieder des Schuppanzigh-Quartetts, die Darbietung fand im privatem Rahmen, vermutlich im Palais Lobkowitz statt (Rasumowsky hatte noch 1807 keinen eigenen Palast; mit Fertigstellung seines Wiener Palais 1808 leistete auch er sich ein eigenes Streichquartett, das Schuppanzigh-Quartett, das bis 1816 bei ihm angestellt war). Schon Anfang März berichtete die Leipziger Allgemeine musikalische Zeitung über "drey neue, sehr lange und schwierige Beethovensche Violinquartetten", die "die Aufmerksamkeit aller Kenner an sich" ziehen. Die Quartette müssen kurz darauf auch öffentlich aufgeführt worden sein, denn Anfang Mai folgte eine weitere kurze Mitteilung dazu: "In Wien gefallen Beethovens neueste, schwere, aber gediegene Quartetten immer mehr; die Liebhaber hoffen sie bald gestochen zu sehn". (J.R.)

Musikhandschriften
Skizzen, BH 100
Skizzen, HCB Mh 72
Autograph, op. 59,3, Partitur Klingendes Autograph

Erstausgaben
Originalausgabe, op. 59, Stimmen, Bureau des arts et d'industrie, 580, 584, 585
Originalausgabe, op. 59, 1-3, Stimmen, Bureau des Arts et d'Industrie, 580, 584, 585; Teilscan
Originalausgabe, op. 59, 1-3, Stimmen, Bureau des Arts et d'Industrie, 584-585; Teilscan
Originalausgabe, op. 59, 1-3, Stimmen, Clementi, Banger, Hyde, Collard and Davis
Titelauflage, op. 59, 1-3, Stimmen, Clementi, Collard, Davis and Collard
Titelauflage, op. 59, 1-3, Stimmen, Haslinger, 4026-4028; Teilscan
Titelauflage, op. 59, 1-3, Stimmen, Riedl, 580, 584, 585; Teilscan
Titelauflage, op. 59, 1-3, Stimmen, Steiner, 4026-4028; Teilscan
Frühdruck, op. 59, Stimmen, Breitkopf und Härtel, 1609; Teilscan

Weitere Musikdrucke (bibliographische Angaben)

Schriftdokumente
Brief an Breitkopf & Härtel in Leipzig, Wien, 5. Juli 1806
Brief an Breitkopf & Härtel in Leipzig, Grätz, 3. September 1806
Brief an Breitkopf und Härtel in Leipzig, Wien, 18. November 1806
Brief an Nikolaus Simrock in Bonn, Wien, 26. April 1807
Brief an Ignaz und Camille Pleyel in Paris, Wien, 26. April 1807
Brief an Josephine Deym, Wien, kurz vor dem 11. Mai 1807
Brief an Ignaz von Gleichenstein in Wien, Baden, vor dem 23. Juli 1807

Bilder
Fürst Andreas Rasumowsky (1752-1836) - Reproduktion einer Lithographie von Josef Lanzedelly (der Ältere), 2. Hälfte 19. Jahrhundert?
Das Joachim-Quartett beim Musizieren - Radierung von Ferdinand Schmutzer nach einer eigenen Zeichnung, 1904
Graf Andreas Rasumowsky (1752-1836) - Fotografie eines Gemäldes von Ferdinand Waldmüller, um 1906
Graf Andreas Rasumowsky (1752-1836) - Fotografie einer Lithographie von Josef Lanzedelly, um 1910?
Fürst Andreas Rasumowsky (1752-1836) - Fotokopie einer Lithographie von Josef Lanzedelly der Ältere, 1958

Literatur (bibliographische Angaben)

Handschriftliche Quellen in anderen Bibliotheken
Berlin: Staatsbibliothek zu Berlin Preußischer Kulturbesitz, Musikabteilung mit Mendelssohn-Archiv
Berlin: Staatsbibliothek zu Berlin Preußischer Kulturbesitz, Musikabteilung mit Mendelssohn-Archiv
Großbritannien, London: Royal College of Music
Österreich, Wien: Gesellschaft der Musikfreunde, Archiv, Bibliothek und Sammlungen

© Beethoven-Haus Bonn
E-Mail: bibliothek@beethoven-haus-bonn.de