Startseite Digital archives Monitor
über uns | inhalt | suche | impressum | anreise | förderer | links | kontakt | intern |
StartseiteMuseumForschungszentrum Beethoven-ArchivBibliothekKammermusiksaalVerlagVereinShopBühne für Musikvisualisierungdigitales Archiv
Werke Beethovens Werke Beethovens
Skizzen Beethovens Skizzen Beethovens
Abschriften Beethovens Abschriften
 Beethovens
Schriftdokumente Schriftdokumente
Bilder und Objekte Bilder und Objekte
Suche Suche
Klavier und ein weiteres Instrument Klavier und ein
 weiteres
 Instrument
Klavier und mehrere Instrumente Klavier und
 mehrere
 Instrumente
Mit Blasinstrumenten Mit
 Blasinstrumenten
Streichinstrumente Streichinstrumente

Sonate für Klavier und Violine (A-Dur) op. 47

Hörproben
1. Adagio sostenuto - Presto (365 kB)
2. Andante con Variazioni I-IV (365 kB)
3. Finale. Presto (365 kB)

Entstehung
3. Satz: Frühjahr 1802 (urspr. Finale zu Op. 30,1); die anderen Sätze Anfang 1803
Rodolphe Kreutzer gewidmet

Die "Kreutzer"-Sonate für Klavier und Violine op. 47 ist nicht Beethovens erster Versuch mit der Gattung Violinsonate. Er hatte zuvor schon acht Sonaten für die gleiche Besetzung komponiert. Dennoch schafft Beethoven etwas Neues, Anderes, Unerwartetes mit dieser Violinsonate, die er in den Jahren 1802/03 komponiert. Der Unterschied spiegelt sich in den originalen Titeln wieder: die vorangegangenen Sonaten op. 12, 23, 24 und 30 werden noch als "Sonaten für Klavier mit einer Violine" oder gar "für Klavier mit Begleitung einer Violine" angezeigt. Die Wertung kommt dabei klar zum Vorschein: Klavier und Violine sind zwar de facto schon gleichberechtigte Partner, der alten Tradition folgend wird das Klavier jedoch noch betont zuerst genannt. Mit op. 47 verändert sich diese Gewichtung. Der Titel der Originalausgabe hebt dies explizit hervor: "Sonata per il Pianoforte ed un Violino obligato, scritta in uno stile molto concertante, quasi come d'un concerto." - "Sonate für Klavier und obligate Violine, geschrieben in einem äußert konzertanten Stil, quasi wie ein Konzert." Die Violine wird nicht mehr als Begleitinstrument gehandelt, im Gegenteil. Sie ist "obligat", unverzichtbar. Und schon im Titel kommt die hohe Virtuosität zum Ausdruck, die die Sonate prägt. Für Beethovens Zeitgenossen war die Sonate mindestens ungewohnt, was den Rezensenten der Allgemeinen musikalischen Zeitung 1805 veranlaßte, von einem "seltsamen Werk" zu sprechen. Ja, er vermutete sogar, man müsse einem "ästhetischen oder artistischen Terrorismus" anhängen, um die Sonate genießen zu können. (J.R.)

Musikhandschriften
Autograph, op. 47, 1. Satz, Partitur

Erstausgaben
Originalausgabe, op. 47, Stimmen, Simrock, 422
Titelauflage, op. 47, Stimmen, Simrock, 422
Titelauflage, op. 47, Stimmen, Simrock, 422; Teilscan
Titelauflage, op. 47, Stimmen, Simrock, 422; Teilscan
Titelauflage, op. 47, Stimmen, Simrock, 422; Teilscan

Weitere Musikdrucke (bibliographische Angaben)

Schriftdokumente
Brief an Nikolaus Simrock in Bonn, Wien, 25. Mai 1803
Eigentumsbestätigung und Quittung für Nikolaus Simrock in Bonn, Wien, 3. Februar 1804
Brief an Nikolaus Simrock in Bonn, Wien, 4. Oktober 1804
Brief an Josephine Deym, Wien, Ende April 1805
Brief an Nikolaus Simrock in Bonn, Wien, kurz vor dem oder am 16. Juli 1805
Brief an Nikolaus Simrock in Bonn, Wien, 4. Oktober 1804

Bilder
Rodolphe Kreutzer (1766-1831) - Stich von Carl Traugott Riedel nach einer Zeichnung von Antoine Paul Vincent, 1809
Rodolphe Kreutzer (1766-1831) - Aquatintaradierung von Edme Quenedey nach einer eigenen Zeichnung, 1809
Ludwig van Beethoven / "Kreutzer-Sonate" - Radierung von Leo Arndt nach einem Gemälde von Lionello Balestrieri, 1901
"Ludwig van Beethoven" oder "Kreutzer-Sonate" - Reproduktion einer Radierung von Leo Arndt nach einem Gemälde von Lionello Balestrieri, um 1901
"Ludwig van Beethoven" oder "Kreutzer-Sonate" - Reproduktion eines Druckes nach einem Gemälde von Lionello Balestrieri, um 1925
George Augustus Polgreen Bridgetower (1779-1860) - Fotografie einer nicht bezeichneten Miniatur, um 1960

Literatur (bibliographische Angaben)

Handschriftliche Quellen in anderen Bibliotheken
Polen, Kraków: Biblioteka Jagiellonska
Russland, Moskau: Gosudarstvennyj central'nyi muzej muzykal' noj kul'tury im. M. I. Glinki
Österreich, Wien: Gesellschaft der Musikfreunde, Archiv, Bibliothek und Sammlungen

© Beethoven-Haus Bonn
E-Mail: bibliothek@beethoven-haus-bonn.de