Startseite Digital archives Monitor
über uns | inhalt | suche | impressum | anreise | förderer | links | kontakt | intern |
StartseiteMuseumForschungszentrum Beethoven-ArchivBibliothekKammermusiksaalVerlagVereinShopBühne für Musikvisualisierungdigitales Archiv
Werke Beethovens Werke Beethovens
Skizzen Beethovens Skizzen Beethovens
Abschriften Beethovens Abschriften
 Beethovens
Schriftdokumente Schriftdokumente
Bilder und Objekte Bilder und Objekte
Suche Suche
Klavier und ein weiteres Instrument Klavier und ein
 weiteres
 Instrument
Klavier und mehrere Instrumente Klavier und
 mehrere
 Instrumente
Mit Blasinstrumenten Mit
 Blasinstrumenten
Streichinstrumente Streichinstrumente

Sonate für Klavier und Violoncello (A-Dur) op. 69

Hörproben
1. Allegro ma non tanto (365 kB)
2. Scherzo. Allegro molto (365 kB)
3. Adagio cantabile (365 kB)
4. Allegro vivace (365 kB)

Entstehung
Beginn Herbst/Winter 1807 / 1808, Abschluss vor September 1808
Ignaz Freiherr von Gleichenstein gewidmet

Beethoven komponierte insgesamt fünf Sonaten für Klavier und Violoncello (Op. 5, Nr. 1 und 2, Op. 69 und Op. 102, Nr. 1 und 2), sowie drei Variationszyklen für die gleiche Besetzung (Op. 66, WoO 45 und WoO 46). Die Sonate Op. 69 entstand zwischen Winter 1807/08 und Frühjahr 1808, gleichzeitig mit der fünften Sinfonie Op. 67. Abgeschlossen hat Beethoven die Cellosonate im Juni 1808; zu diesem Zeitpunkt hatte er auch schon die Arbeit an der sechsten Sinfonie op. 68 begonnen. Im September 1808 verkaufte Beethoven die Sonate dem Leipziger Verleger Härtel zusammen mit den beiden Sinfonien op. 67 und 68 und den beiden Klaviertrios op. 70.

Die Sonate für Violoncello und Klavier op. 69 ist eines der Glanzstücke der Cello-Literatur. Die grundsätzliche Problematik dieser Besetzung liegt in den Registern und unterschiedlichen Klangkapazitäten der beiden Instrumente. Schon zu Beethovens Zeit macht die technische Weiterentwicklung des Klaviers einen großen Sprung, sowohl Umfang als auch Klangpräsenz des Klaviers steigerten sich deutlich. Das Violoncello geriet durch sein mittleres bis tiefes Tonspektrum gegenüber dem zunehmend "aufgerüsteten" Tasteninstrument ins Hintertreffen und vermochte sich nicht mehr optimal durchzusetzen. Beethoven überwand diese klanglichen Klippen und schaffte eine vollendete Synthese der beiden Instrumente. Ihm gelang die größtmögliche Ausgewogenheit und ideale Registeranpassung zwischen den beiden Instrumenten. (J.R.)

Musikhandschriften
Skizzen, HCB BSk 9/57
Skizzen, HCB Mh 76
Autograph, op. 69, 1. Satz, Partitur

Erstausgaben
Originalausgabe, op. 69, Stimmen, Breitkopf und Härtel, 1328
Titelauflage, op. 69, Stimmen, Breitkopf und Härtel, 1328
Titelauflage, op. 69, Stimmen, Breitkopf und Härtel, 1328; Teilscan
Frühdruck, op. 69, Stimmen, Artaria, 2060

Weitere Musikdrucke (bibliographische Angaben)

Schriftdokumente
Brief an Breitkopf & Härtel in Leipzig, Wien, 8. Juni 1808
Brief an Breitkopf & Härtel in Leipzig, Heiligenstadt, Ende Juli 1808
Brief an Breitkopf & Härtel in Leipzig, Heiligenstadt, etwa 10. Juli 1808
Eigentumsbestätigung für Breitkopf & Härtel in Leipzig, Wien, 14. September 1808
Billet an Josephine Deym, Wien, vielleicht Herbst 1809
Brief an Breitkopf & Härtel in Leipzig, Wien, 7. Januar 1809
Brief an Breitkopf & Härtel in Leipzig, Wien, 4. März 1809
Brief an Breitkopf & Härtel in Leipzig, Wien, 28. März 1809
Brief an Breitkopf & Härtel in Leipzig, Wien, 26. Juli 1809
Brief mit Fehlerverzeichnis an Breitkopf & Härtel in Leipzig, Wien, kurz nach dem 26. Juli 1809
Brief an Breitkopf & Härtel in Leipzig, Wien, 3. August 1809
Brief an Breitkopf & Härtel in Leipzig, Wien, 8. August 1809
Brief an Ignaz von Gleichenstein, Wien, Februar 1810

Bilder
Ignaz Freiherr von Gleichenstein (1778-1828) - Lithographie nach einer wohl von Ludwig Ferdinand Schnorr von Carolsfeld stammenden Zeichnung, 1. Hälfte 19. Jahrhundert ?
Ignaz Freiherr von Gleichenstein (1778-1828) - Fotografie einer Lithographie nach einer wohl von Ludwig Ferdinand Schnorr von Carolsfeld stammenden Zeichnung, um 1985

Literatur (bibliographische Angaben)

Handschriftliche Quellen in anderen Bibliotheken
Berlin: Staatsbibliothek zu Berlin Preußischer Kulturbesitz, Musikabteilung mit Mendelssohn-Archiv
Dänemark; København: Det Kongelige Danske Musikkonservatoriums Bibliotek
Frankreich, Paris: Bibliothèque du Conservatoire, in: Bibliothèque nationale de France
Großbritannien, London: The British Library
Niederlande, Amsterdam: Universiteitsbibliotheek
Österreich, Wien: Gesellschaft der Musikfreunde, Archiv, Bibliothek und Sammlungen

© Beethoven-Haus Bonn
E-Mail: bibliothek@beethoven-haus-bonn.de