Startseite Verlag BŘcher1BŘcher2
├╝ber uns | inhalt | suche | impressum | anreise | f├Ârderer | links | kontakt | intern |
StartseiteMuseumForschungszentrum Beethoven-ArchivBibliothekKammermusiksaalVerlagVereinShopBŘhne fŘr Musikvisualisierungdigitales Archiv
 
 

Arnold M├╝nster, Studien zu Beethovens Diabelli-Variationen, 1982
(Reihe IV Schriften zur Beethoven-Forschung, Band 8)

21,00 Euro
Bestellung beim Carus-Verlag

Inhalt:

  • Zum Geleit (von Martin Staehelin)

  • Vorwort

  • Entstehungsgeschichte. Gegenstand der Studien

  • Vorbereitende Untersuchungen
    1. Das Thema
    2. Invarianten und Variationsprinzipien

  • Die Variationen
    1. Variation I
    2. Variation II-IV
    3. Variation V-VII
    4. Variation VIII-X
    5. Variation XI-XIII
    6. Variation XIV
    7. Variation XV-XVII
    8. Variation XVIII-XIX
    9. Variation XX
    10. Variation XXI-XXIII
    11. Variation XXIV Fughetta
    12. Variation XXV-XXVIII
    13. Variation XXIX-XXXI
    14. Variation XXXII Fuga
    15. Variation XXIII

  • Die Form des Gesamtwerkes
    1. Die makroskopische Gliederung
    2. Die thematische Struktur
    3. Kontraste, Kontinuit├Ąt, Steigerung

  • Schlu├čbemerkungen

  • Anhang: Die Skizzen zu den Diabelli-Variationen (von Sieghard Brandenburg)

  • Bibliographie

230 Seiten

Zusammenfassung:

Die Diabelli-Variationen op. 120 geh├Âren zu Beethovens bedeutendsten Klavierwerken. Sie sind seine letzte gro├če Komposition f├╝r das Pianoforte. In der vorliegenden Monographie nimmt Arnold M├╝nster Stellung zur Entstehungsgeschichte des Werks und zur legend├Ąren Bezeichnung "Variationen ├╝ber einen Schusterfleck", die Beethoven laut Aussagen von Zeitgenossen eigenh├Ąndig ├╝ber das Werk geschrieben haben soll. Das Herausarbeiten der Struktur des Werkes, die Bez├╝ge und Gemeinsamkeiten zu anderen Kompositionen Beethovens, die eingehende Untersuchung der Kompositionstechnik und ausf├╝hrliche Analysen der einzelnen Variationen, die sich auf das vorhandene Skizzenmaterial st├╝tzen, machen die besondere Stellung des Werkes in Beethovens Schaffen deutlich.