Homepage Publishers Books1Books2
about us | contents | search | legal | location | patrons | links | contact us |
HomepageMuseumResearchLibraryChamber music hallPublishersSocietyShopStageDigital archive
 
 

Stefan Wolf, Beethovens Neffenkonflikt. Eine psychologisch-biographische Studie, 1995
(Series IV Schriften zur Beethoven-Forschung, Vol. 12)

20,00 Euro
Order at Carus-Verlag

Contents:

  • Danksagung

  • Vorwort (von Sieghard Brandenburg)

  • Einleitung

  • Die Geschichte der Rezeption des Neffenkonflikts in der Beethoven-Biographik

  • Die Biographen

  • Exkurs: Das Jahr 1813

  • Die Lebenslage Beethovens im Jahr 1815

  • Phänographie der Neffenepisode

  • Exkurs: Das Leben des Neffen nach Beethovens Tod

  • Psychologische Betrachtungen

  • Beethoven als Erzieher

  • Die familienpsychologische Ebene

  • Die entwicklungspsychologische Ebene

  • Die Genese des Vormundschaftsanspruchs

  • Das Phänomen "Moratorium"

  • Der Neffe als Schüler und Student

  • Der Suizidversuch des Neffen

  • Beethovens Krankheiten aus psychosomatischer Sicht

  • Beethovens Lebensthemen

  • Epilog

  • Literaturverzeichnis

  • Anhang
    Kurzfassung des Neffenkonflikts
    Thematische Deskriptionen

300 pages, 8 figures

About the author/editor:

Stefan Wolf, geb. 1956 in Potsdam, studierte von 1979 bis 1984 Klinische Psychologie in Berlin. 1992-1997 Ausbildung als Psychoanalytiker. Neben seiner Tätigkeit als Psychologe mehrere interdisziplinäre Arbeiten. So promovierte er 1991 im Fach Klinische Psychologie mit einer Dissertation über "Beethovens Neffenkonflikt" und veröffentlichte 1999 eine Abhandlung über "Gesten der Idealität. Wittgensteins Häuser" in Heft 7 ("Die Architektur und das Unbewußte") der Zeitschrift "Der Architekt".

Abstract:

Beethoven's relationship with his nephew Karl was beset with conflict. A great deal of interest in this relationship was aroused by the provocative ideas put forward by the psychoanalysts Editha and Richard Sterba. These theories gave rise to an extensive and controversial discussion. After some time has elapsed, Stefan Wolf takes up this topic to once again address it from a psychoanalytical point of view. Wolf's extensive history of the portrayal of the conflict, his information about Beethoven's circumstances as well as details of the court case surrounding the guardianship dispute form the historical basis for this comprehensive and lucid study.