Homepage Publishers Books1Books2
about us | contents | search | legal | location | patrons | links | contact us |
HomepageMuseumResearchLibraryChamber music hallPublishersSocietyShopStageDigital archive
 
 

Von der Nullten bis zur Zehnten.
Wege zu Beethovens Symphonien.
Hrsg. von Michael Ladenburger und Bernhard R. Appel
Mit Beiträgen von Bernhard R. Appel, Silke Bettermann, Jens Dufner, Nicole Kämpken, Beate Angelika Kraus, Michael Ladenburger, Julia Ronge, 2. edition 2009
(Accompanying publications for exhibitions, Band 19)

19,50 Euro
Order at Carus-Verlag

Contents:

  • Nicole Kämpken: Widmungs- und Auftragswerke, Konzerte, Verlegerhonorare - Merkantile Aspekte von Beethovens Symphonien
  • Michael Ladenburger: Aus der Not eine Tugend?
    Beethovens Symphonien in Übertragung für kleinere Besetzungen
  • Beate Angelika Kraus: Von der Privataufführung zur Großen Akademie
  • Julia Ronge: Anmerkungen zur Dirigierpraxis der Beethoven-Zeit
  • Michael Ladenburger: Beethovens früher Symphonie-Versuch
  • Bernhard R. Appel: Satzschlüsse in Beethovens
    8. Symphonie F-Dur op. 93
  • Jens Dufner: Die zehnte Symphonie
  • Silke Bettermann: Beethovens Symphonien in der bildenden Kunst
  • Julia Ronge: Zeittafel zur Genese der
    Beethoven-Symphonien
  • Christoph Vratz: Interview mit Kurt Masur

German, 111 pages, 37 figures

About the author/editor:

Dr. Michael Ladenburger (geb. 1953 in Bietigheim/Württemberg) ist Leiter des Museums und Kustos der Sammlungen des Beethoven-Hauses. Er studierte in Wien Orgel an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst sowie Musikwissenschaft und Kunstgeschichte an der Universität. Seit 1981 Mitarbeit an zahlreichen Ausstellungen, bis 1984 Mitarbeiter des Internationalen Quellenlexikons der Musik (RISM), Landesleitung Österreich. Interessenschwerpunkte: Quellenkunde, Instrumentenbau und -restaurierung, historische Aufführungspraxis.

Prof. Dr. Bernhard R. Appel (geb. 1950). Studium der Schulmusik, Musikwissenschaft, Germanistik, Linguistik und Philosophie (Musikhochschule und Universität des Saarlandes, Saarbrücken). 1975 bzw. 1977 Staatsexamina; 1977-1984 Mitarbeiter, dann Assistent am Institut für Musikwissenschaft der Universität des Saarlandes; 1981 Promotion (Eduard-Martin Preis der Universität des Saarlandes); 1985-86 Standortermittlungen zu Schumann-Autographen (DFG-Projekt, Universität zu Köln); 1986-2006 Mitarbeiter der Robert-Schumann-Forschungsstelle, Düsseldorf (Gründungsredakteur der Neuen Schumann-Gesamtausgabe); 1996 Schumann-Preis der Stadt Zwickau; 2000 Habilitation an der Universität Dortmund; 2003 Ernennung zum Professor durch die Landesregierung Nordrhein-Westfalen. Seit Januar 2007 Leiter des Beethoven-Archivs und des Verlages Beethoven-Haus.