Startseite Verlag Bücher1Bücher2
über uns | inhalt | suche | impressum | anreise | förderer | links | kontakt | intern |
StartseiteMuseumForschungszentrum Beethoven-ArchivBibliothekKammermusiksaalVerlagVereinShopBühne für Musikvisualisierungdigitales Archiv
 
 

Drei Begräbnisse und ein Todesfall

Drei Begräbnisse und ein Todesfall - Beethovens Ende und die Erinnerungskultur seiner Zeit.
Mit Beiträgen von Silke Bettermann und Michael Ladenburger, 2002
(Begleitpublikationen zu Ausstellungen, Band 12)

14,80 Euro
Bestellung beim Carus-Verlag

Inhalt:

Vorwort

I. Beethovens letzte Wohnung

  • Walther Brauneis: Beethovens letzte Wohnstätte im "Schwarzspanierhaus"

  • Katalog-Nummern 1-15

II. Beethovens Krankheit und Tod
  • Katalog-Nummern 16-28

III: Beethoven auf dem Totenbett
  • Silke Bettermann: "Wenn die Hülle zu Staub geworden, dann erst steht der wahre Genius in vollendeter Wesenheit da ..." (Ferdinand Hiller) - die Portraits des sterbenden und toten Komponisten von Josef Tesltscher und Josef Danhauser

  • Katalog-Nummern 29-37

IV. Beethovens Begräbnis am 29. März 1827
  • Michael Ladenburger: Musik zu Beethovens Begräbnis. Musik zu seinem Gedenken

  • 1. Inszenierung und Ablauf des Begräbnisses - Katalog-Nummern 38-55

  • 2. Gedenkfeiern und Gedenkmusik - Katalog-Nummern 56-62

  • 3. Beethovens Grabmal auf dem Währinger Ortsfriedhof - Katalog-Nummern 63-64

V. Beethovens Nachlaß
  • Katalog-Nummern 65-69

VI. Komponistenbegräbnisse im Wien des frühen 19. Jahrhunderts
  • Walther Brauneis: Requiem aeternam dona eis, Domine ... Marginalien zu den Begräbnissen von Salieri (1825), Beethoven (1827) und Schubert (1828)

  • Katalog-Nummern 70-73

VII. Beethoven-Verehrung im 19. Jahrhundert
  • Beate Angelika Kraus: Im Trauerfall Beethoven? Seine Musik als Marche lugubre

  • 1. Beethoven-Reliquien - Katalog-Nummern 74-78

  • 2. Beethovens Exhumierung und Wiederbestattung 1863 und 1888 - Katalog-Nummern 79-95

VIII. Tod, Begräbnis und Reliquienkult im späten 18. und im 19. Jahrhundert
  • Jutta Schuchard: Teueres Angedenken - Beethoven und die Erinnerungskultur seiner Zeit

  • 1. Vom Grabmal bis zur Haar-Reliquie. Zeugnisse der Erinnerungskultur - Katalog-Nummern 96-140

  • 2. Gedenk-Medaillen - Katalog-Nummern 141-145

Verzeichnis der abgekürzt verwendeten Literatur
Personenregister
Bildnachweis

252 Seiten, 176 Abbildungen

Zum Autor/Herausgeber:

Dr. Silke Bettermann studierte Kunstgeschichte und Klassische Archäologie in Bonn. Ab 1995 Zweitstudium der Sozialen Verhaltenswissenschaften und der Pädagogik an der Fernuniversität/Gesamthochschule Hagen. Seit 1997 für das Beethoven-Haus als Kunsthistorikerin im Bereich der wissenschaftlichen Erschließung der Bildersammlung, der Ausstellungsbetreuung und der Museumspädagogik tätig. Arbeits- und Interessenschwerpunkte: Fragen der historischen Beethoven-Ikonographie; Beethoven in der bildenden Kunst - Veränderungen und Entwicklungen in der Darstellung Beethovens seit Mitte des 19. Jahrhunderts.

Dr. Beate Angelika Kraus studierte Musikwissenschaft und Romanistik in Hamburg und Paris. Nach der Magisterprüfung ermöglichte ihr die Studienstiftung des deutschen Volkes einen zweijährigen Forschungsaufenthalt in Paris, wo ihr zusätzlich ein Lehrauftrag am Musikwissenschaftlichen Institut der Université de Paris-Sorbonne zuerkannt wurde. Nach der Promotion 1998 in Hamburg seit Anfang 1999 Mitarbeiterin des Beethoven-Archivs Bonn. Mit einem Stipendium der ZEIT-Stiftung wurde ihr dort die Edition der 9. Symphonie im Rahmen der Beethoven-Gesamtausgabe übertragen.

Dr. Michael Ladenburger (geb. 1953 in Bietigheim/Württemberg) ist Leiter des Museums und Kustos der Sammlungen des Beethoven-Hauses. Er studierte in Wien Orgel an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst sowie Musikwissenschaft und Kunstgeschichte an der Universität. Seit 1981 Mitarbeit an zahlreichen Ausstellungen, bis 1984 Mitarbeiter des Internationalen Quellenlexikons der Musik (RISM), Landesleitung Österreich. Interessenschwerpunkte: Quellenkunde, Instrumentenbau und -restaurierung, historische Aufführungspraxis.

Förderer:

  • ASKI - Arbeitskreis selbständiger Kulturinstitute e.V.

  • Stiftung Kunst und Kultur des Landes NRW

  • Gielen Leyendecker-Stiftung

  • Kulturstiftung der Länder

  • Ahorn-Grieneisen