Startseite Verlag BŁcher1BŁcher2
√ľber uns | inhalt | suche | impressum | anreise | f√∂rderer | links | kontakt | intern |
StartseiteMuseumForschungszentrum Beethoven-ArchivBibliothekKammermusiksaalVerlagVereinShopBŁhne fŁr Musikvisualisierungdigitales Archiv
 
 

Von der Bonngasse ins Schwarzspanierhaus

Von der Bonngasse ins Schwarzspanierhaus. Bonner und Wiener Beethoven-Häuser in alten Ansichten.
Von Silke Bettermann, Walther Brauneis und Michael Ladenburger, 2001
(3. Auflage 2012)
(Begleitpublikationen zu Ausstellungen, Band 11)

10,00 Euro
Bestellung beim Carus-Verlag

Inhalt:

Vorwort

Walther Brauneis: Allegro di Confusione - oder: "Wohnt hier Herr Beethoven?"

English summary

Silke Bettermann und Michael Ladenburger:
Vierzehn Beethoven-Häuser in ihren alten Ansichten

Bonn 1770-1792
Geburtshaus, Bonngasse 20
Rheingasse 24
Wenzelgasse 25

Wien und Umgebung 1792-1827

Wien
XIX - Heiligenstadt, Probusgasse 6
VI, Linke Wienzeile 6 - Theater an der Wien
I, Mölkerbastei 8 - "Pasqualati-Haus"
XIX - Heiligenstadt, Grinzingerstraße 64 - "Grillparzer-Haus"

Baden
Weilburgstraße 13 - "Sauerhof"

Wien
XIX - Heiligenstadt, Pfarrplatz 2
XIX - Nußdorf, Kahlenberger Straße 26 - "Greiner'sches Haus"

Mödling
Hauptstraße 79 - "Hafner-Haus"

Baden
Rathausgasse 10

Gneixendorf bei Krems
Wasserhofstraße 5 - "Wasserhof"

Wien
IX, Schwarzspanierstraße 15 - "Schwarzspanierhaus"
Literaturhinweise
Bildnachweis

96 Seiten, 62 Abbildungen

Zum Autor/Herausgeber:

Dr. Silke Bettermann studierte Kunstgeschichte und Klassische Arch√§ologie in Bonn. Ab 1995 Zweitstudium der Sozialen Verhaltenswissenschaften und der P√§dagogik an der Fernuniversit√§t/Gesamthochschule Hagen. Seit 1997 f√ľr das Beethoven-Haus als Kunsthistorikerin im Bereich der wissenschaftlichen Erschlie√üung der Bildersammlung, der Ausstellungsbetreuung und der Museumsp√§dagogik t√§tig. Arbeits- und Interessenschwerpunkte: Fragen der historischen Beethoven-Ikonographie; Beethoven in der bildenden Kunst - Ver√§nderungen und Entwicklungen in der Darstellung Beethovens seit Mitte des 19. Jahrhunderts.

Dr. Michael Ladenburger (geb. 1953 in Bietigheim/W√ľrttemberg) ist Leiter des Museums und Custos der Sammlungen des Beethoven-Hauses. Er studierte in Wien Orgel an der Hochschule f√ľr Musik und Darstellende Kunst sowie Musikwissenschaft und Kunstgeschichte an der Universit√§t. Seit 1981 Mitarbeit an zahlreichen Ausstellungen, bis 1984 Mitarbeiter des Internationalen Quellenlexikons der Musik (RISM), Landesleitung √Ėsterreich. Interessenschwerpunkte: Quellenkunde, Instrumentenbau und -restaurierung, historische Auff√ľhrungspraxis.

Zusammenfassung:

Beethovens Lebensumst√§nde werden hier anhand alter Ansichten seiner Wohnst√§tten vor Augengef√ľhrt und diese wiederum mit der einen oder anderen Komposition in direkte Verbindung gebracht.

Förderer:

Gielen Leyendecker-Stiftung
Landschaftsverband Rheinland